Sonntag, 15. Februar 2015

Ausgefuchst!


Es ist ja irgendwie ganz schön, wenn man einen ganzen Fuhrpark an "Bastelmaschienen" hat. Aber wenn einem dann die Zeit fehlt, sie zu benutzen, wurmt einen das dann doch. So wie mit meiner Overlock, die ich mir in Hinblick auf diverse Babyoutfits während der Schwangerschaft zugelegt habe. Ich berichtete ja schon von dem Hoodie für null bis drei Monate, der jetzt hier nach sieben Monaten Baby immer noch liegt.. also zugeschnitten, nicht genäht. Falls also jemand Interesse hat, darf er oder sie sich gerne melden. 

Ein wirklich toller Stoff und ein schnell zu
machender, einfacher Schnitt.
Nachdem sich in den letzten Monaten so unglaublich viel getan hat, was die Auswahl an wunderschönen Jerseys angeht, und die Stoffschubladen langsam überquellen, habe ich nochmal nach schönen - und jetzt passenden - Schnitten gesucht und bin auf die Seite Mamahoch2 gestoßen. Dort kann man sich in das Nähen von Raglan-Shirts so richtig schön reinsteigern. Es wird nämlich ein Schnitt mit unheimlich vielen Variationsmöglichkeiten kostenlos zum Downlad angeboten. Dazu gibt es tolle bebilderte Erklärungen und auch Schritt für Schritt-Anleitungen als Video. Das alles in den Kinder-Größen 68 bis 148. Zuerst habe ich ein Kurzarm-Shirt aus dem wirklich süßen Mädchenstoff MissWonderland von NIKIKO, den es bei Alles für Selbermacher gibt, genäht. Natürlich zum verschenken. Als nächstes stand das selber Shirt mit langen Ärmeln für unseren Anton auf dem Programm. Die Farbkombi stand schnell fest, nachdem ich den Stoff Fly, little Fox! von Cherry Picking entdeckt habe. Auch wenn andere Stöffchen schon länger bei mir wohnen, wollte der unbedingt sofort vernäht werden. Weitere Varianten sind zum Beispiel Flicken auf den Ärmeln und eine Knopfleiste am Halsausschnitt. Derzeit nähe ich noch die Hoodie-Variante, die ich Euch die Tage zeigen werde.

Übrigens: Raglan-Shirts haben ihren Namen von der speziellen Ärmelform. Sie verlaufen über die Schulterpartie bis zum Kragen. Das sieht man vor allem oft bei amerikansichen Sport-Shirts. Benannt ist diese Ärmelform nach Lord Raglan, der laut Wikipedia in der Schlacht von Waterloo einen Arm verloren hatte und deshalb einen Mantel trug, bei dem die Ärmel nicht an den Schultern angesetzt, sondern schräg an der Kragennaht befestigt waren, was ihm das Anziehen erleichterte.

PS.: Ich liebe das kleine Top-Model oben. Kaum zu glauben, dass er schon soooo groß ist!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen