Freitag, 5. Februar 2016

Global Design Project #021 | Blütenzauber-Rahmen



Global Design Project #021 | Colour Challenge
Ich habe in den letzten Wochen immer mal wieder bei einigen Stampin Up-Kolleginnen gesehen, dass sie sich an der Global Design Challenge beteiligen. Ein internationales Demo-Team denkt sich dabei jede Woche eine Aufgabe aus, arbeitet dazu Vorschläge aus und jeder der Lust hat, kann sich mit einer eigenen Interpretation beteiligen. In dieser Woche handelt es sich um eine Farb-Challenge mit den Farben Bermuda, Wassermelone und Blauregen. 
Und da ich ja ein echter Foto-Fetischist bin, und gerade von meinem kleinen Schatz so ein süßes Bild in seinem Schäfchen-Kostüm geschossen habe, habe ich einen Bilderrahmen gebastelt und den mit Blüten aus Cardstock aus den drei Farben mit dem Framelit-Set "Pflanzen-Potpurri" (140625) dekoriert. Als weitere Farben habe ich nur Weiß, Savanne und ein bisschen Glitzerkram (Glitzerpapier, Strasssteine) verwendet. Übrigens kann man das Bild dank der Klammern auch austauschen - aber wer will das schon bei dem Strahlenden Lachen?


Und hier ein kurzes Überblick, wie der Rahmen zusammengesetzt wird. Ihr benötigt dazu lediglich ein paar nicht zu dicke Äste, die ihr Euch selber im Garten schneiden könnt. Passt sie in der Länge grob an Euer Bild an. Die beiden gegenüberliegenden sollten in etwa gleich lang sein. 

  

Die übereinanderliegenden Äste werden mit Draht umwickelt, so lange bis das Ganze relativ stabil zusammenhält.


Zu guter Letzt spannt ihr von recht nach links einen stabilen Faden und verknotet ihn fest, damit er nicht an den Ästen verrutscht. Mit Klammern könnt ihr dann Bilder an Eurer soeben gespannten Leine befestigen. Natürlich könnt ihr auch einen sehr viel größeren Bilderrahmen bauen und dann mehr Bänder spannen und mehr Fotos daran befestigen.




Kommentare:

  1. What a clever piece of home decor Diana!! Thanks for playing at Global Design Project with us this week.

    AntwortenLöschen
  2. Beautiful! Thanks for joining us for this week's color challenge at Global Design Project.

    AntwortenLöschen