Montag, 15. Juli 2013

Traditionelles Grün..


Dank meinem lieben Kollegen habe ich derzeit ein kleines Zwischenprojekt eingeschoben, dass mir selber sehr viel Spaß macht - und auch der arme Andi muss als "Schnippler und Ringdreher" herhalten. Frisches Grün binde ich derzeit für die "Blumenwerkstatt Meßmer" in Landshut. Dort werden die Buchskränzchen dann für die bekannte "Landshuter Hochzeit" noch mit Blumen dekoriert. Woher der Brauch kommt, darüber musste ich mich auch erstmal schlau lesen:

"Es wird berichtet, dass das Mädchen Lisa Buchberger, das 1906 im Festspiel Röckls Töchterlein spielte, nach dem Willen des Festspielleiters einen Reif im Haar tragen sollte, dass sie sich aber ein Buchskränzchen flocht und dieses aufsetzte, was später die anderen Mädchen nachmachten. Da das Festspiel in den Jahren 1905 und 1906 zum ersten Mal aufgeführt wurde, geht die Tradition jedenfalls in die ersten Jahre der Landshuter Hochzeit zurück. Lisa Buchberger war dann im Jahr 1908 Braut." (Quelle: www.landshuter-hochzeit.de)

Der Buchs wird als ein immergrünes Gewächs generell als Zeichen der Liebe, Treue und Freundschaft gedeutet, was sich bei Hochzeiten heute noch zeigt, wo die Näherin des Brautkleides jedem Hochzeitsgast entweder ein Myrten- oder ein Buchs-Sträußchen ansteckt. Hier sehr ihr übrigens das Ergebnis von diesem Wochenende..

Keine Kommentare:

Kommentar posten