Dienstag, 20. August 2013

Erste Gedanken zum Fest


Meine erste Weihnachtskarte: Auch wenn das
Schleifchen hier auf dem Bild ein bissi komisch
ausschaut, bin ich ganz begeistert, was man mit
recht einfachen Mitteln allen Tolles basteln kann.
 Ja klar.. im Moment haben wir meisten fast 30 Grad draußen und da kommt es schon ein wenig verwegen daher, wenn man über Weihnachten nachdenkt. Aber wenn man so einiges vor hat zu basteln, kann man eigentlich nicht früh genug anfangen. Vor allem dann nicht, wenn man nicht nach einem bestimmten Plan vorgeht, sondern die eigene Kreativität walten lässt. Und ein bisschen Recherche im Netz schadet ja auch nicht, wenn man stöbert, was die Stampin up-Kolleginnen sich so haben einfallen lassen. Man muss das Rad - oder in diesem Fall die Weihnachtskarte - ja nicht neu erfinden. Trotzdem habe ich die erste komplett nach eigenem Gusto und Ideen gefertigt. Ich hoffe, sie gefällt Euch. Das zweite Projekt, die Faltkarte, habe ich im Video von Steffi von stempelwiese.de gesehen. Dabei hat sie ihre Swaps* gezeigt, die sie von einer Stampin up-Reise nach Utah mitgebracht hat. Bei der Karte kommt evt. noch ein gestempeltes Gimmick drauf, das zeige ich euch dann noch einmal fertig.


Die Faltkarte geschlossen. Hier habe ich mit durchsichtigem
Pulver und Versamark-Stempeltinte Sterne auf die Karte embosst.

Und so sieht die Karte geöffnet aus. Die könnte ich mir auch
prima für eine Hochzeitseinladung vorstellen. 

* Was sind Swaps? Jeder Demonstrator fertigt für Veranstaltungen von Stampin up ein Projekt mehrfach an und tauscht dieses dann mit anderen Demonstratoren aus. Auf diese Weise erhält man verschiedene Projektbeispiele und Muster, die  als Inspiration für eigene Projektideen dienen.

Keine Kommentare:

Kommentar posten